Energieversorger

Marktliberalisierung, Energiewende und neue Preismodelle

„Steigende Treibstoffpreise, Unsicherheiten rund um das Thema Energiewende und immer komplexer werdende Gaspreismodelle stellen Energieversorger und Energieverbraucher vor neue Herausforderungen. Die europaweite Marktliberalisierung und die sich ändernde Wettbewerbssituation verschärfen die Lage zusehends“, Mag. Stephan Blieweis, Branchenexperte der MERIT-Gruppe für Energiemanagement.

Nachdem in Folge der Krisenjahre 2008/09 die Energiepreise eingebrochen sind und eine massive Anzahl an Kunden zu preisgünstigeren Anbietern abgewandert sind, stellen viele Energieversorger fest, dass sie in ihrer Rolle als Lieferanten zunehmend multiplen Anforderungen des Marktes gegenüberstehen.

Branchencharakteristik Energieversorgung

energie01small

Multiples Marktrisiko

Energieversorger unterliegen neben der klassischen Energieversorgung auch anderen Risikofaktoren. Stadtwerke und kommunale Energieversorger betrifft beispielsweise zusätzlich die Bereitstellung von umfassender kommunaler Infrastruktur, wie dem öffentlichen Personennahverkehr. Auch die Refinanzierung (Zinsen, strukturierte Produkte etc.) zählt hierzu. Nur wenige Unternehmen haben Kenntnis darüber, dass das Gesamtrisiko üblicherweise weitaus geringer einzustufen ist als die Summe der Einzelrisiken.

energie09small

Veränderung von Preismodellen im Zeitverlauf

Kundenseitig werden neue Preismodelle und Laufzeiten nachgefragt. Dabei findet eine Verlagerung der bisher ölpreisgebundenen Verträge hin zu Festpreis-Modellen (variabel gegen fix) statt. Die nachstehende Grafik visualisiert die Veränderung der Preismodelle im Zeitraum zwischen 2008 und 2014.

energie02small

Marktliberalisierung Gas

Internet und Direktanbieter machen den Gas- und Strompreis transparent sowie Anbieter auswechselbar. Die Wechselbereitschaft der Verbraucher wächst. Dem vertriebsseitigen Preisdruck steht eine mittelfristige Verteuerung der Energiepreise durch Energiewende und Rohstoff-Knappheit gegenüber. Energieversorger geraten daher zunehmend unter Druck.

Durch die Gasmarktliberalisierung konnte sich in Europa ein unabhängiger Spotmarkt etablieren. Die Preistransparenz und Flexibilität in den Bezugsgestaltung wurden durch EEX deutlich erhöht. Auf dieser Basis sind Absicherungen und Vorwärtsfixierungen zu akzeptablen Konditionen möglich.

energie03small

MERIT bietet einen Vorsprung durch kunden- und wettbewerbsselektive Lösungsansätze, die eine schnellere Anpassungsfähigkeit auf das sich verändernde Marktumfeld gewährleisten. In der Konzeption und Umsetzung der Maßnahmen nutzt MERIT Erfahrungswerte aus ähnlichen Branchenfeldern unter der Adaptierung bewährter Lösungswege. Zielsetzung ist die Ausbalancierung der Möglichkeiten in Abwehr gegen neue Anbieter und Produkte, Erhöhung der eigenen Profitabilität und Wettbewerbsposition durch eine Abstimmung der Einkauf-/Verkaufsmodalitäten.

Preismodelle - Unabhängigkeit von vertraglichen Preismodalitäten

Oftmals passen Energieeinkauf und Auftragskalkulation nicht zusammen. Physisch besteht eine Bindung an den Energielieferanten, die meist durch langjährige Verträge fixiert ist. Die Preisanpassung erfolgt entweder gleitend oder zu vom Lieferanten definierten Fixpreiskonditionen.  Die Preistransparenz ist oftmals unzureichend und die Flexibilität stark eingeschränkt.

energie04small

Stresstests und Liquidität - Resistenz bei extremen Marktlagen

Aufgrund der globalen Schuldenkrise stehen immer mehr Energieversorger vor Refinanzierungsproblemen. Die übergreifende Risikobewertung wird durch neue Vorschriften wie Basel III weiter verschärft. Zunehmend stellt eine externe Risikoberichterstattung die Voraussetzung für die Gewährung von Finanzierungen und Kreditlinien dar. Auf Basis langjähriger Expertise ist MERIT auf ein Umfeld neuer, sich ändernder Regulierungsvorschriften auf den Kapitalmärkten spezialisiert. Empfohlen werden klare Richtlinien und ein Regelwerk für Entscheidungswege und Verantwortungsbereiche. Dies kann realisiert werden durch interne Stresstests für Geschäftsführung, Aufsicht und Eigentümer. Ein externes MERIT-Bankenpapier stellt bei langjährigen Kunden ein anerkanntes und bewährtes Reportingtool für Finanzinstitute dar. Optional kann die Einrichtung einer definierten Risikoorganisation samt Risikomanagementhandbuch und Prozessbeschreibung initiiert werden.

Mindestreserven Vorhaltung

Versorgungssicherheit ist oberstes Gebot in der Energieversorgung. Aus diesem Grund werden EU-weit Überlegungen darüber angestellt, Mindestreserve-Vorschriften einzuführen und auf Versorgungsunternehmen umzulegen. Auch regional können künftig Mindestreserven von der kommunalen Politik eingefordert werden. Damit ist jedoch ein Preis- und Bewertungsrisiko für die Versorgungsunternehmen verbunden, das zu erheblichen Verwerfungen in der Unternehmensbilanz führen kann.

Die MERIT-Dienstleistungen umfassen in diesem Spektrum eine rollierende Sicherung des Mindeststandards gegen Preisschwankungen und ggf. auch die Finanzierung von Kernbeständen. Im Rahmen eines professionell eingesetzten Speichermanagements wird ein Ausgleich zwischen physischen und virtuellen Speicherpositionen geschaffen. Zudem bietet sich eine umfassende Integration der Risikomanagement-Maßnahmen in ein übergreifendes Risikoreporting an.

Ziel des MERIT-Ansatzes ist, hier ein kalkulierbares Risiko des Kernbestandes zu erreichen und damit die Möglichkeit für gezielte Absicherungsmaßnahmen sicherzustellen. Des Weiteren bringen die Maßnahmen eine Liquiditätsentlastung durch eine, optional auch bankenunabhängige externe Speicherfinanzierung. So wird das Budget entlastet und die Planbarkeit des Betriebsergebnisses verbessert. Die Abschreibungen auf Speicher- und Tanklagerbestände können nachhaltig kontrolliert und minimiert werden.

Eigentümerverantwortung

Entscheidungsträger in Energieversorgungsunternehmen spüren den Druck von Eigentümern, Politik, Kunden und Medien. MERIT erarbeitet aus diesem Grund für seine Kunden ein transparentes Berichtswesen für externe und interne Zwecke und unterstützt die Implementierung von Risikokomitees, die je nach den Anforderungen des Unternehmens aus Mitarbeitern aus den Bereichen Einkauf, Treasury, strategische Unternehmensführung, Aufsichtsräten und den Experten seitens MERIT bestehen. Somit kann im Unternehmen auf die langjährige MERIT-Expertise auf dem Gebiet der strategischen Energieversorgung zurückgegriffen werden. In Rohstoff-Jourfixes werden relevante Themen besprochen und Maßnahmenpakete geschnürt. MERIT fungiert in den Prozessen zur Entscheidungsfindung als unabhängiger Dritter zur Entlastung und Unterstützung des Managements. Außerdem liefert MERIT eine fundierte Dokumentation von Entscheidungsgrundlagen nach Innen und Außen.

MERIT bietet eine Basis für strategische Risiko- und Valuemanagement-Maßnahmen anhand einer unabhängigen Risikobewertung und Empfehlungen zur Risikosteuerung für das Gesamtunternehmen oder ausgewählte Teilbereiche.

Mithilfe einer Risikomatrix kann eine Vereinheitlichung der unterschiedlichen kundenseitigen Preismodelle und der Einkaufverpflichtungen in einer übersichtlichen Form realisiert werden. Das aktuelle und strategische Risiko kann anhand eines Risikoprofils nach quantitativen Methoden erhoben und beurteilt werden. Durch die Einrichtung eines Positionsbuches werden die einzelnen Risikopositionen einer aktiven Beobachtung und Steuerung unterzogen. Das Valuemanagement stellt dabei eine zusätzliche Option zur Nutzung von Opportunitätsvorteilen dar.

MERIT-Leistungen

Die MERIT-Group hat auf Basis der jahrelangen Erfahrung als Partner von Energieversorgern maßgeschneiderte Dienstleistungspakete geschnürt, um multiple Marktrisiken transparent und absicherbar zu machen.

  • Globales MERIT-Risikoprofil: Alle Marktrisiken werden in einem Risikoprofil integriert und mittels statistischer Verfahren Konfidenzintervalle errechnet. Das Profil soll Aufschluss darüber geben, welche Preisschwankungen in einem bestimmten Zeitintervall zu erwarten sind.
  • Sensitivitätsanalyse: Es wird ermittelt wie abhängig das Gesamtergebnis von den einzelnen Märkten/Risikokomplexen ist.
  • Vorschläge zur Nutzung von Synergien im Risiko- und Preismanagement zur Erhöhung der Gesamtprofitabilität
  • Trennung von Beschaffung/Versorgung und Unternehmensrisikosteuerung
  • Installation eines sektoralen Frühwarnsystems

Eine übergreifende Gesamtsteuerung der Energie- und Finanzposition verringert Kosten. Eine klare Abgrenzung zwischen operativen und marktbedingten Ergebnisbeiträgen fördert die Implementierung von strategischen Entscheidungen und steigert die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber Mitbewerbern.

MERIT-Beschaffungsmanagement*

Durch die Leistungskombination im MERIT-Beschaffungsmanagement lassen sich die Vor- und Nachteile der verschiedenen Preismodelle kombiniert und bestmöglich nutzen. Dabei werden die jeweiligen Terminstrukturen auf den Energie-Beschaffungsmärkten berücksichtigt. So kann die Unabhängigkeit des Unternehmens von Vertragsmodalitäten, insbesondere von Preisgleitklauseln gewährleistet werden. Optional besteht die Möglichkeit der Nutzung von Marktpreissituationen. Der große Vorteil dabei ist die Komplettabwicklung durch einen kompetenten Partner mit langjähriger Erfahrung.

Zielsetzung
  • Deutliche Reduzierung von Gaseinkaufspreisen
  • Mittel- bis langfristige Deckung von Energiekosten
  • Genauere Steuerung des Beschaffungspreisrisikos
  • Optimierung Einkauf durch Ausnutzung von Marktsituationen
  • Erhöhung der Planungsgenauigkeit und dadurch Verbesserung in der Absatzkalkulation

MERIT-Risikosteuerung

Energiekosten sind der zentrale Produktionsfaktor bei Energieversorgern und somit Teil des Unternehmensrisikos. Abhängig von der Preisentwicklung können diese das Betriebsergebnis erheblich beeinflussen. Die kumulierten Risiken aller Unternehmensbereiche können im Gesamtrisikoprofil auf Zins-, Währungs- und Rohstoffrisiken heruntergebrochen werden. Wie die nachstehende Grafik verdeutlicht, müssen ein- und verkaufsseitige Risikopositionen bzw. deren Elastizitäten untereinander ebenso berücksichtigt werden wie Risiken aus Anlagevermögen und Finanzierungen.

energie05small

MERIT-Exposuremanagement*

MERIT unterstützt das operative Risikomanagement in Signalgeberfunktionen, durch Management eines Teilbereichs oder der gesamten Unternehmens-Exposure. Durch vorgegebene Risikoparameter (Hedgegrad) wird eine aktive Steuerung der Exposure erreicht. Im Rahmen des Positionsbuchs wird ein Basis-Reporting initiiert, das alle Risikopositionen des Unternehmens enthält und als zeitnahes und zentrales Steuerungsinstrument dient.

Zielsetzung
  • Kostenreduzierung durch Nutzung von Synergien in der Gesamtrisikosicht
  • Stufenweise Reduzierung des Unternehmensrisikos und damit verbundener kalkulatorischer Risiken
  • Selbstständige Einhaltung von vordefinierten Risikogrenzen (Hedgeratio) führt zu stabilen Deckungsbeiträgen
  • Risikomanagement als qualitativer Faktor für die interne und externe Unternehmenskommunikation

MERIT-Contracting*

Im Rahmen dieses Dienstleistungskomplexes werden energie- und rohstoffabhängige Einkaufs- und Verkaufsverträge von den MERIT-Experten untersucht und Optimierungsvorschläge zur Vertragsstandardisierung und Preisgestaltungsmöglichkeiten konzipiert. Durch dieses Vorgehen werden Fehler in der Vertragsabrechnung aufgedeckt. MERIT bietet darüber hinaus Coaching und Schulungen für den Einkauf – KnowHow-Transfer in Puncto Rohstoffmärkte.

Zielsetzung
  • Verbesserung der Konditionen bestehender Verträge
  • Abschluss neuer Verträge mit klarer Transparenz bei der Energiepreiskomponente und Finanzierungsüberlegungen
  • Durchsetzung aufgedeckter historischer Falschkalkulationen
  • Kontinuierliche Aufgliederung der Wertschöpfungs-/Rohstoffkomponenten je Produktgruppe

energie06small

MERIT-Tanklager- und Speicherfinanzierung

MERIT übernimmt die Finanzierung des Lagers oder einer Lageranlieferung. Die Handels-Proxy wird über eine physische Handelsgesellschaft der MERIT-Gruppe realisiert. Bei Bedarf kann die Lagerungs- und Preisfindungsmodalität flexibel und bedarfsgerecht gestaltet werden. Optional können auch Preisfixierungs- und fortlaufende Kernbestandsabsicherungen gewählt werden.

Vorteile
  • Für den Kunden entfällt die Vorfinanzierung
  • Die Zahlung wird erst fällig, wenn die Materialien an den Abnehmer weiterverrechnet werden
  • Die Zahlungs- und Lagerhaltungszeiträume werden durch die MERIT-Lagerfinanzierung flexibel
  • Für den Kunden entfällt das Lagerhaltungsrisiko und der Liquiditätsbedarf wird erheblich gesenkt

energie07small

MERIT-Tanklagerabsicherung

Zusätzlich zur Lagerfinanzierung bietet die MERIT-Lagerabsicherung Schutz vor Lagerabwertungen. Lager müssen in den Unternehmensbilanzen stets zum aktuellen Marktpreis abgewertet werden (Niederstwertprinzip). MERIT offeriert mit der Option „Lagerabsicherung“ die Möglichkeit, für diese Abschreibungen einen Ausgleich zu schaffen - dabei werden bei geringen Kosten Abwertungen neutralisiert. Der physische Charakter bleibt dabei stets erhalten.

Vorteile
  • Abschreibungen auf Lagerbestände können nachhaltig kontrolliert und minimiert werden
  • Das Budget wird entlastet und das Betriebsergebnis besser planbar gemacht
  • Die Absicherungskosten werden vollkommen transparent dargelegt
  • Kein Finanzinstitut ist zwischengeschaltet

 energie08small

(* Die Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit der MERIT-Gruppe)